Eine Ovation an die Fridolins-Flats im Rettungshundeeinsatz

1.Wasserrettungshund Zeck of Fridolins-Flat: Derzeit 3 1/2 Jahre, gew. am 12.07.2014 mit 9 Geschwistern                                                                                                             Mutter: Black Noble Aestas, Vater: Almanza See You Later Alligator                                     bei Meggi Augustin in Bodensdorf am  Ossiacher See in Kärnten.

Zeck of Fridolins-Flat schon als kleiner ein süßer Charakter Flat.

 

Zeck mit Meggi und Phillip Augustin bei der Hochzeit September 2017.

Heute ein geprüfter Rettungshund bei der Rettungshunde Brigade Kärnten – Staffel Feldkirchen

„Die ÖRHB – Staffel Feldkirchen wurde im August 2012 gegründet. Zurzeit besteht sie aus acht einsatzfähigen Hunden, vier Hunden in Ausbildung, drei Helfern und einem Jugendmitglied.

Wir sind für jedermann unter der Nummer 130 rund um die Uhr KOSTENLOS erreichbar.

Wir trainieren zwei mal pro Woche um unseren hohen Ausbildungsstand auch weiter aufrecht zu erhalten. Unsere Hunde durchlaufen bis zur Einsatzfähigkeit ein weitgefächertes Ausbildungsprogramm – neben der Sucharbeit im Wald oder auf Trümmern wird auch der Gehorsam (Unterordnung) sowie die Geschicklichkeit (Gewandtheit) stets trainiert. Neben der Hundearbeit wird auch Erste-Hilfe für Mensch und Hund, Funk, GPS, Kartenkunde, Einsatztaktik und vieles mehr gelehrt.
Alle arbeiten ehrenamtlich und stellen ihr Wissen und Können unentgeltlich der Allgemeinheit zu Gute.

Unser Leitsatz der ersten Stunde:

Zeck ist seit September 2016 einer der wenigen geprüften Wasser – A Rettungshunde in Österreich.

„Man muss mit den richtigen Leuten zusammenarbeiten, sie achten und motivieren. Dauerhafter Erfolg ist nur im Team möglich.“
Klaus Steilmann (*1929)“.

 

 

 

 

Zeck und Meggi heute ein tolles Team

 

 

 

 

 

 

 

 

2. geprüfte Rettungshunde bei den Johannitern                                                         Ice-Izena-Iris of Fridolin´s Flat

Die Tauglichkeit zum Rettungshund hat sich bei uns auch deutlich vererbt, sodaß wir den I-Wurf insbes. Ice (Aestas=deren Tochter) vorstellen wollen. Der Beitrag stammt von der homepage www.flatcoat-retriever.at von der  von mir geschätzten Angelika Heitmann. Original Texte werden als solche gekennzeichnet!

 

1. Ice of Fridolin´s Flat gew. 06.05.2003 , ist die Mutter von Aestas, Großmutter von Wyler Woopi und Quee Charisma und Urgroßmutter von Yaya.  Deren Schwestern         Izena of Fridolin´s Flat und Iris of Fridolin´s Flat

Ice, Izena, Iris (alle) of Fridolins Flat sind geprüfte Einsatzhunde.

„Wie arbeiten Rettungshunde?

Rettungshunde helfen bei der Suche nach vermissten Personen. Der Hund hat bis zu 40-mal mehr Riechzellen als der Mensch, und auch in Zeiten modernster Technik gibt es noch keine bessere und schnellere Methode vermisste Personen zu finden, als die, mit Hunden zu suchen. Hunde sind in der Lage Personen im Wald auf einige hundert Meter zu riechen und aufzufinden.

Suchhunde sind keine Schoßhunde. Sucharbeit ist Plackerei. Die Hunde verausgaben sich völlig, vor allem bei Lawinen- und Trümmereinsätzen. Die intensive Suche nach Verschütteten ist ca. 20 Minuten möglich, dann ist eine Pause notwendig. Die Hunde erholen sich zwar schnell, aber je länger der Einsatz, desto länger die notwendigen Pausen. Aus diesem Grund werden Suchhunde im Einsatz abwechselnd eingesetzt.

Der Hund assoziiert mit der Suche Spaß und positive Arbeit – und weil er dafür belohnt wird, schnüffelt der Vierbeiner gerne. Stoßen Hund und Hundeführer z.B. auf Verschüttete vor, gibt es dafür eine Belohnung (das Lieblingsspielzeug oder besonders gute Wurst).

Rettungshundeführer sind alle ehrenamtlich im Einsatz. Sie widmen der Rettungshundearbeit einen sehr großen Teil ihrer Freizeit. Aus beruflichen/zeitlichen Gründen haben wir die Rettungshundearbeit beendet und wünschen allen Rettungshundeteams aller Organisationen weiterhin viel Erfolg bei der Vermisstensuche.“

Weiterer Kommentar von Angelika Heitmann:

„Da Flats nicht nur ausgesprochene Familienhunde sind, sondern äußerst sportlich, intelligent und arbeitsfreudig, bin ich der Ansicht, dass sie systematisch beschäftigt werden müssen, sowohl geistig als auch körperlich. Um unsere beiden Mädels auszulasten gehen wir regelmässig zum Dummytraining und machen mit grosser Leidenschaft Agility.

Der Flatcoated Retriever eignet sich auch hervorragend als Rettungshund. Die Nasenarbeit bei den Suchen (Flächen-, Trümmer- und Lawinensuche) verlangt dem Hund sehr viel Lernwilligkeit, Konzentrationsfähigkeit und Durchhaltevermögen ab. Gleichzeitig soll ein Rettungshund sehr selbständig und frei arbeiten, und dies sind Anforderungen, bei denen die Stärken und die Passion des Flats voll zur Geltung kommen. Als einsatzfähiges Rettungshundeteam der Johanniter Wien waren wir oftmals im Einsatz, um vermisste Personen zu suchen. Das Rettungshundewesen ist von der Ausbildung bis hin zur rund um die Uhr Einsatzbereitschaft sehr zeitintensiv, daher haben wir vor allem auch aus beruflichen Gründen die Rettungshundearbeit im Jänner 2008 beendet. Wir freuen uns aber sehr, dass Archimedes in die Fuß-Stapfen seiner Mutter und seiner Tante getreten ist und die Johanniter Wien nach Absolvierung seiner Ausbildung bei Einsätzen unterstützt“.

3. „Tri“ Trinity of Fridolins-Flat bei Babsi Prehofer

Tri besteht die FLA Prüfung!!! VERÖFFENTLICHT AM OKTOBER 14, 2014 Trinity of Fridolins Flat, unser Flat Coated Retriever Mädel. Da ist alles drinnen was einen ordentlichen Flat ausmacht. Der „Bringsler“ in unserer Gruppe. Wie könnte es anders sein? An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an unseren Züchter und guten Freund Dr. Hans Hartmut Berchtold der uns immer mit Rat und Tat zur Seite steht“.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.